Testament 1983

Testament 1983

oder Der Film

„Das letzte Testament“

 

„Das letzte Testament“ ist ein Film aus dem Jahr 1983. Gedreht wurde der Film in Sierra Madre, Amerika. Der Originaltitel ist „Testament“(1983). Regie führte Lynne Littman und das Drehbuch ist von John Sacret Young.

Der Film „Das letzte Testament“ spielt in der erfundenen Kleinstadt Hamlin. Diese liegt in der Nähe von San Francisco. Im ersten Abschnitt lernt man die Familie Wetherly kennen. Die Eheleute Tom und Carol mit ihren drei Kindern Brad, Mary Liz und Scottie. Dem Zuschauer wird das idyllische Leben in der Kleinstadt Hamlin nähergebracht.

Während sich Tom Wetherly auf eine Geschäftsreise begibt, bleibt seine Frau Carol mit den Kindern zu Hause. Während Tom vergebens versucht, seine Frau zu erreichen, wird in den Nachrichten über einen Nuklearangriff gegen die Vereinigten Staaten berichtet. Der Zuschauer sieht in diesem Moment einen Lichtblitz im Heim der Familie Wetherly. Auch die Kleinstadt ist betroffen.

Nun ist das beschauliche Leben in Hamlin vorbei. Ab jetzt kann man Carol Wetherly bei ihrem Überlebenskampf zuschauen. Auf den ersten Blick ist in der Kleinstadt Hamlin alles in Ordnung. Brad Wetherly fährt mit seinem Fahrrad durch den Ort und schaut überall nach dem Rechten und hilft, wo seine Hilfe benötigt wird. Doch der erste Schein trügt. Die Kleinstadt ist der nuklearen Strahlung ausgesetzt. Als erstes ist ein junges Ehepaar durch die Folgen der tödlichen Strahlung betroffen, ihr Neugeborenes stirbt.

Allerdings bleibt auch die Familie Wetherly nicht verschont. Tom Wetherly scheint bei dem Angriff ums Leben gekommen zu sein und Carol muss zusehen, wie ihr Sohn Scottie an den Folgen der Strahlung stirbt. Nach der Beerdigung liest sie viel in ihren alten Tagebüchern und erinnert sich an die guten Zeiten. Auch Mary Liz stirbt, kann aber aufgrund der Lage nicht mehr bestattet werden, sondern wird verbrannt. Die allgemeine Lage in der Hamlin verschlechtert sich. Es sind keine Informationen über den Rest der Vereinigten Staaten zu beschaffen. Die Anwohner wissen nicht, ob sie sich im Krieg befinden, oder ob es sich um einen einmaligen Angriff gehandelt hat, noch durch wen dieser stattfand.

Durch einen Zufall findet Carol die letzte Nachricht von Tom auf dem Anrufbeantworter. Sie, der letzte Sohn und ein Freund beschließen, sich das Leben zu nehmen. Sie starten das Auto in der geschlossenen Garage, jedoch bricht Carol den Versuch ab.

Am Ende des Films „Das letzte Testament“ (Testament 1983) feiern diese drei Geburtstag und erinnern sich durch Super-8-Filme der Vergangenheit. Carol zieht als Fazit, dass sie nicht vergessen dürfen. Nicht die guten Tage, aber auch nicht die Schlechten. Auch nicht ihr Verhalten in diesen Zeiten.

Im Jahr 1984 wurde die Hauptdarstellerin des Films „Das letzte Testament“ (Testament 1983) Jane Alexander für die Rolle der Carol Wetherly für den Oscar und den Golden Globe nominiert.