Sterbegeldversicherung

Sterbegeldversicherung

In Deutschland gilt eine Bestattungspflicht, das heißt, dass die Hinterbliebenen für die Kosten einer Bestattung aufkommen müssen. Eine Beerdigung kann schnell ein paar tausend Euro verschlingen. Um nicht die Hinterbliebenen zusätzlich mit den Kosten zu belasten, ist es sinnvoll, eine Sterbegeldversicherung abzuschließen.

Eine Sterbegeldversicherung wird auch als Kleine Lebensversicherung bezeichnet. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um eine Kapitalversicherung, die im Todesfall ausgezahlt wird. Eine Sterbegeldversicherung wird abgeschlossen, um die Beisetzungskosten, die Trauerfeier sowie die alle anderen dazugehörigen Beträge abzudecken. Die Auszahlungssumme variiert je nach Vertragsdauer und Beitragszahlung, aber grundsätzlich handelt es sich um eine geringe Versicherungssumme. Je später der Versicherte eine solche Sterbegeldversicherung abschließt, umso höher sind die Beitragszahlungen, da die Sterblichkeitsrate entsprechend steigt. Im Regelfall variiert der Beitragszahlungszeitraum je nach Vertragsabschluss bis zum 65. Lebensjahr oder bis zum 85. Lebensjahr. Meist wird die Versicherung ab dem 85. Lebensjahr beitragsfrei gesetzt. Obwohl es sich bei der Sterbegeldversicherung um eine Art Kapitallebensversicherung handelt, sehen die meisten Versicherungsunternehmen davon ab, eine Gesundheitsprüfung vorzunehmen, da die Versicherungssumme entsprechend niedrig ist.

Seit 2004 erhöhen sich die Abschlüsse einer Sterbegeldversicherung stetig. Vorher wurde diese Versicherung mit einem geringen Betrag von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Jedoch haben die gesetzlichen Krankenkassen lediglich einen maximal Betrag von fünfhundert Euro getragen.

Nun stellt sich die Frage, wozu in eine Versicherung einzahlen und nicht einfach nur den nötigen Betrag „unter der Matratze“ aufbewahren. Eine Sterbegeldversicherung wird nicht in das verfügbare Vermögen eingerechnet, wenn man auf Sozialhilfe angewiesen ist. Genauso wird diese nicht angerührt, wenn man pflegebedürftig wird und die Kosten für die Pflege nicht selbst getragen werden können. Durch diese Versicherung ist die eigene Bestattung in jedem Fall abgesichert.