Eigenhändiges Testament

Eigenhändiges Testament

 

Oftmals kommt die Frage auf, ob man sein Testament eigenhändig erstellen kann oder ob man hierfür einen Notar engagieren muss. Selbstverständlich gibt es die Möglichkeit, ein eigenhändiges Testament zu verfassen, ohne einen Notar zu Rate zu ziehen. Hier gibt es jedoch einiges zu beachten. Ein eigenhändiges Testament ist persönlich, also handschriftlich, vom Erblasser zu verfassen. Es muss von dem Erblasser handschriftlich verfasst sein, damit die Echtheit nachgewiesen werden kann. Bei einem eigenhändigen Testamente müssen am Ende Ort, Datum sowie der vollständige Name klar hervorgehen. Der Erblasser muss das persönlich geschriebene Testament zum Schluss unterschreiben. Bei einem eigenhändigen Testament ist es wichtig, dass dies persönlich verfasst ist, da es in der Regel keine Zeugen gibt, die bestätigen, dass der Erblasser dieses Testament verfasst hat. Durch die eigenhändige Verfassung kann die Echtheit durch eine Handschriftenprobe bewiesen werden.

Man kann sein eigenhändiges Testament jederzeit ändern oder einen Nachtrag verfassen. Aber auch diese Änderung muss eigenhändig verfasst sein, vollständig unterschrieben und mit Ort und Datum versehen sein. Ein Nachtrag muss auch immer extra geschrieben werden. Es geht nicht, in dem bestehenden Testament einen Passus zu streichen und neu zu schreiben. Bei einem Nachtrag zu einem eigenhändigen Testament muss klar betitelt werden, welchen Teil der Erblasser ändern möchte.

Wichtig ist, dass der letzte Wille klar formuliert ist und keinen Spielraum für Spekulationen lässt. Der Erblasser muss in seinem eigenhändigen Testament klar definieren, welcher Erbe was bekommen soll. Die Erben sollten mit Vor- und Nachnamen benannt sein. Die Erbstücke müssen auch gut beschrieben sein, damit auch diese zweifelsfrei erkennbar sind.

Vorteil bei dieser Art von Testament ist, dass keine Kosten für den Erblasser entstehen. Jedoch können hierbei viele Fehler gemacht werden und das Testament ist unter Umständen am Ende nicht rechtskräftig. Außerdem kann das Testament verschwinden oder nach dem Ableben nicht aufgefunden werden.

Wenn der Erblasser aufgrund seines letzten Willens mit Streitigkeiten zwischen den Erben rechnen kann, sollte er nicht unbedingt ein eigenhändiges Testament verfassen, sondern einen Notar um Hilfe bitten.

Mehr Informationen zum eigenhändigen Testament finden sich auch auf der Seite zum Testament verfassen oder Testament Handschriftlich.