Altes Testament

Altes Testament

 

Die Bibel ist in zwei Bücher unterteilt. Das Alte Testament und dasNeue Testament.

Das Alte Testament basiert auf jüdischen Schriften, die bis auf das Jahr 250 v. Chr. zurückgehen. Diese waren noch nicht als Altes Testament oder gar als ein Buch zusammengefasst. Die Urchristen nannten diese Schriften auch noch nicht Altes Testament, sondern verwendeten die Namen wie das Judentum auch, zum Beispiel „Schriften“ oder „Gesetz und die Propheten“. Diese Schriften verwendete Jesus von Nazareth für seine Predigten und verkündigte diese Schriften als den Willen Gottes.

Nach der religiösen Trennung des Judentums und der Christen, wurden die Schriften des Alten Testaments als antichristlich ausgelegt. Es wurde versucht, alle jüdischen Einflüsse aus der Bibel zu verbannen. Um das Jahr 150 nach Christus wurden diese Versuche durch die in der Entstehung befindliche christliche Kirche unterbunden, in dem einige jüdische Schriften als Gotteswort fest in das Alte Testament übernommen wurden.

Das Alte Testament lässt sich in vier Gruppen unterteilen. In Gesetzbücher, Geschichtsbücher, Lehrbücher und poetische Bücher sowie Prophetenbücher.

Die Gesetzbücher werden im Judentum auch die Tora genannt und bestehen aus den fünf Büchern Mose. Diese schildern die Entstehung des Volkes Israels bis zur Befreiung aus der Sklaverei.

Die Geschichtsbücher handeln von der Geschichte Israels.

Die Lehrbücher und poetischen Bücher bestehen aus Sprichwörtern, die überwiegend in Reimen geschrieben sind. Sie sind lehrreich und die Schreibweise gut zu merken.

Die Prophetenbücher ziehen ihre Lehren aus der Vergangenheit und sagen das Handeln und Schaffen Gottes für die Zukunft voraus.